Produktgestaltung

Pars Pro Toto – ein Teil für das Ganze.

Vom Bootshaus über den Stuhl bis zum Essstäbchen – Abgänger des Lehrstuhles für Produktgestaltung schaffen Projekte an der Schnittstelle von Produkt und Raum. Ihr Aufgabenbereich umfasst ein breites Spektrum, vom raumbildenden Element bis hin zum industriell multiplizierten Produkt.

Dabei müssen die Entwürfe künstlerisch-ästhetische und technisch-funktionale Aspekte kompetent verbinden. Sie stehen nicht nur im Kontext mit dem architektonischen Raum, auch gesellschaftliche, ökonomische und ökolgische Gesichtspunkte beeinflussen den Entwurf. Pars Pro Toto – ein Teil für das Ganze.

Neben dem digitalen Entwerfen wird grosses Gewicht auf das Handwerk gelegt – sogenanntes „Denken mit den Händen“. Dies reicht von der ursprünglichen Idee im Kopf zur Handskizze, weiter zu einfachen Modellen und ausgereiften Prototypen, welche in der Kunststoff-, Metall- oder Holzwerkstatt selbst produziert werden. Es handelt sich stets um einen Prozess, begleitet von Versuch und Irrtum, Verwerfen und Weiterentwickeln. Dadurch werden gestalterische, konzeptionelle und handwerkliche Fähigkeiten erlernt, sowie reflexives Denken und selbständiges zielorientiertes Arbeiten –  die eigene gestalterische Persönlichkeit wird entwickelt.

Mit der Teilnahme an internationalen Designwettbewerben, sowie Projekten mit
Auftraggebern aus Kultur- und Wirtschaftsbereich werden bereits im Studium reale
Situationen geschaffen, welche einen Einblick in die Arbeitswelt gewähren und die ersten Bausteine für die eigene Präsenz und Vernetzung schaffen.

Prof. Carmen Greutmann-Bolzern
Prof. Urs Greutmann